Freitag, 28. März 2014

Es ist...wie es ist.....(die heutige Dosis)

Tja als ich meine Hysterie endlich in den Griff bekommen hatte ,ging es mir bald besser .
Und ohhhhh Gott noch so ein Ding .Ich konnte nicht mal alleine auf die Toilette gehen,so jung und schon aufs Steckbecken!!!!welch ein Grauen.Hilflos sein ist echt Demütigend.
Schläuche im Körper aus denen alles aus deinem Körper fließt und Schläuche in deinen Körper wo andere Sachen in dich rein gepumpt werden.Demütigend,es bringt einen zum Heulen,man fühlt sich erniedrigt und schämt sich .Echt Erbärmlich wie ich da gelebt habe.
Nach und Nach klappte das auf meine Beine stellen auch immer besser ,obwohl Beine????
sie sahen immer noch gefährlich dünn aus.Wie die mich gehalten haben?Weiß ich nicht .Ich war so schlank wie nie zuvor in meinem Leben.
Man brachte mir so einen Gehbock ins Zimmer und mit einer Physiotherapeutin übte ich erst alleine stehen und dann meine ersten Schritte ,wieder gehen.Der Lieblingsspruch der Tante war:Dem neuen Leben entgegen gehen!,und das obwohl ich lieber davor abgehauen wäre.
Man solche Sprüche habe ich in der Zeit gehasst wie die Pest.Hatten doch alle ein Gesicht,ich hatte mein Gesicht bis jetzt noch nicht gesehen und hatte es damit auch nicht wirklich eilig.
Ich Traute mich auch nicht um einen Spiegel zu fragen.
Dann kam der bis dahin schlimmste Tag in meinem Leben.
Meine kleine Tochter sollte am nächsten Tag das erste mal nach langen Wochen zu Besuch kommen,sie durfte nicht mit auf die Intensiv das war für Kinder verboten.
Ich werde diesen Moment nie vergessen,Eine ganz schlaue Krankenschwester wollte mir was gutes tun(für mich gut????).
Sie meinte sie könne mich ins Badezimmer bringen,damit ich mich dort mal selber waschen könnte,wenn ich lust hätte!
Klar hatte ich Lust.Wer will sich schon ständig von Freemden waschen lassen,wenn er es selber machen könnte!
Der Grundgedanke war klasse,supertoll.Aber....Badezimmer hieß Spiegel.....
Was dann kam war der absolute Horror für mich das wünsche ich auch heute niemandem.
Noch nie hatte ich mich gesehen nach dem Unfall,in keinen Spiegel gesehen,nie !
Sollte ich wagen da rein zu gucken?Was würde mich da erwarten?Könnte ich den Anblick ertragen?
Alle hatten zu mir gehalten,hatten mir gesagt sie würden mich lieben auch mein Mann.Würde es dann so schlimm aussehen?Meine Tochter sollte am nächsten Tag kommen ,sollte ich es nicht wegen ihr endlich wagen?
Also Tapfer sein Silvia dachte ich,wurde an den gehboch gestellt und ging mit Hilfe der Schwester ins Badezimmer.Den Blick immer schön zum Boden,das Waschbecken kam in mein Blickfeld ,man soll sich wundern wie hübsch man  sowas finden kann nur um runter gucken zu können.
Ich stand da also ,grübelte und zögerte ,haderte mit mir.Sollte ich nun in den Spiegel gucken?
Es hinter mich bringen?
Die Schwester stand mit einem Rollstuhl hinter mir und ermunterte mich mehrmals einfach rein zu gucken,ich solle mich doch einfach gerade hin stellen.
Ja,das tat ich dann auch!!!Aber mit geschlossenen Augen,vor Angst liefen mir die Tränen schon über die Wangen.
Allen Mut nahm ich zusammen und machte die Augen auf und sah in den Spiegel.
NIE hatte mich jemand auf diesen Anblick vorbereitet!
Ich kann das Gefühl nicht beschreiben welches mich erfasst hatte.Ich hatte das Gefühl meine Beine würden unter mir weg knicken und ich würde einfach umkippen.
Das was mir da entgegen blickte war nicht ich!Das konnte ich nicht sein!Ich schluckte und mir schossen noch mehr Tränen in die Augen.
Wo waren meine schönen Zähne geblieben,Meine geliebte Zahnlücke?Wo war meine Unterlippe?
Das was ich sah waren nur noch riesige Narben,große ,tiefe Narben,eine Mundöffnung ohne Zähne und ohne Unterlippe einfach nur noch ein großes Loch.
Die Haare waren teilweise ab rasiert an einigen stellen etwas länger,der Anblick war nicht zu Beschreiben und dann noch das riesige Metallgestell,ich konnte es nicht fassen.
So sollte ich aussehen?????
Ich hielt mich in dem Moment selber für ein Monster,wie konnten andere diesen Anblick ertragen?
In diesem Moment wünschte ich mir lieber gestorben zu sein,so wollte ich nicht leben.
Ich wusste nicht wie ich das ertragen sollte,so sah kein Mensch aus.Mich selber könnte ich so nie ertragen,jeden Tag das sehen wenn ich in den Spiegel sehen würde????
(So erst mal schluß,verdaut es ,ich habe da sehr lange für gebraucht)

Keine Kommentare:

Kommentar posten